Ein Haus, ein historischer Brunnen und ein Gestaltungskonzept

| posted in: Neuigkeiten, Urban Gardening | 0

Als im Jahre 1914 in der Philipp-Rosenthal-Straße das Haus Nummer 12 errichtet wird, baut man im gleichen Atemzug im Vorgarten einen Wandbrunnen, welcher die Hausbewohner und Nachbarn einlud zu entspannen und sich Abkühlung zu verschaffen. Allerdings verfiel dieser ab 1955 allmählich und erschien bis heute eher trist und grau. Seither gab es kein Grün im Vorgarten. Nach einer erfolgreichen Restaurierung des Brunnen im vergangenen Jahr sollte nun in diesem Jahr die Begrünung der Anlage erfolgen, so der Wunsch der Eigentümerin Beatrix Uhlitzsch, welche sich mit ihrem Anliegen an uns wandte. Eine Aufgabe, die auch für uns nicht alltäglich ist.

In Abstimmung mit dem Amt für Denkmalschutz und der Hauseigentümerin konzipierten wir eine Bepflanzung, die zukünftig Hausbewohner und vorbeilaufende Passanten erfreuen soll. Der schattige Standort des Brunnens stellte hierfür eine kleine Herausforderung dar, weswegen besonderer Wert auf die Auswahl der Pflanzen gelegt wurde. Farne, Gräser und Walderdbeeren zieren fortan den Vorgarten in der Philipp-Rosenthal-Straße.

„Mit grünen Ideen, Herz und Harke“ so schreibt es die LVZ. Doch wir wären nicht die Stadtpflanzer, wenn da nicht mehr gewesen wäre. Bei der Umsetzung des Gestaltungskonzeptes kamen Hausbewohner und Nachbarn zusammen um ihre Nachbarschaft ein Stück lebenswerter zu machen. Gemeinsam wurde Boden abgetragen, Pflanzerde aufgefüllt und natürlich gepflanzt. Wir erlebten ein wunderbares Hand-in-Hand unter den Teilnehmern und ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Erschien der Brunnen zu Beginn noch nüchtern und karg, strahlte er am Ende des Tages in sattem Grün. Drei Mal wurden wir vom Regen überrascht, um letztlich mit Sonne und einem neuen grünen Fleckchen Erde in Leipzig belohnt zu werden.

 

Fotos: Maria Stiehler – www.mariastiehler.de

Comments are closed.